Umgestaltung eines Versorgungsstollens in ein Winterquartier für Fledermäuse durch die Peiner Bio AG

Was passiert in den Wintermonaten?

Während des Winterschlafs fallen die Fledermäuse in eine sogenannte Kältelethargie, d.h. ihre Körperfunktionen (z.B. Herz- und Atemfrequenz, Körpertemperatur) werden auf ein Minimum verringert.

Es ist auch sehr wichtig, dass die Fledermäuse während des Winterschlafs vollkommen ungestört sind. Werden sie gestört, so verbrennen sie Fettreserven, die sie bis zum Frühjahr dringend bräuchten. Häufige Folge ist der Erschöpfungstod der Tiere.

Umgestaltung eines Versorgungsstollens in ein Winterquartier
Umgestaltung eines Versorgungsstollens in ein Winterquartier
Umgestaltung eines Versorgungsstollens in ein Winterquartier
Blick auf die ehemalige Sinteranlage und den Stolleneingang (Versorgungsschacht)

Überwinterung

Fledermäuse folgen abhängig von den Jahreszeiten einem bestimmten Jahresablauf. Nach dem Spätsommer wandern sie teils viele Kilometer zu ihren Winterquartieren, die sie ab Ende Oktober beziehen. Dabei kann es sich um Baumhöhlen, Spalten und Höhlen handeln. Wo diese fehlen, nutzen sie z.B. alte Stollen, Keller und Bunker. Hier auf dem Hüttengelände konnte die Gemeinde Ilsede in Zusammenarbeit mit der Peiner Bio AG und der Bingo Umweltstiftung ein neues Winterquartier schaffen.

Bezugsquelle: Wanderwege- und Informationstafel auf dem Gelände der Ilseder Hütte.

Beiträge zur Ilseder-Hütte auch auf: